Zurück zur Startseite!


Heimat / Innen
Artonagen / Positionen
Analogien
Protocollagen
Voyagen
Frottagen
Zeit verfliegt so leicht im Wind des Lebens
Dem Laub der Liebe folgt schon Schnee
Die Grenzen meiner Träume
Montagen
Welt / Außen





Die Grenzen meiner Träume


Und steht in starren Winkeln still,
was ich so weit von mir geschoben,
Gedanken, fest mit Zeit verwoben,
Erkenntnis, die nicht weichen will.



Wenn die Erinnerung an eine Grenzerfahrung langsam verblasst, hellt sich zwar das emotionale Gedächtnis mit der Zeit wieder auf, dennoch bleiben markante Spuren im inneren Ich zurück, die von unserer Seele wieder in Einklang gebracht werden wollen.
"Die Grenzen meiner Träume"
2005 [05-03..06] Blätter
Kohle auf Bütten

Ausgehend vom hochformatigen Tastenobjekt "Und über das Land fiel eine leichte Leere" sind vier unterschiedlich intensive Kohle-Frottagen auf Bütten entstanden.

Ausstellungen:
2013 Wohngemeinschaft (#2)
2008 egobausteine
2005 analoge dialoge